Vom Schneetreiben in die Pollen-Panik

März 23, 2010 by  
Filed under Aktuell, Allergien, Heuschnupfen

Die Nase läuft, die Augen brennen, der Gaumen juckt. Ein Schnupfen als Andenken an den eben erst zu Ende gegangenen langen Winter? Zum Leidwesen vieler Betroffener kann die laufende Nase auch einen anderen Grund haben: Heuschnupfen. Ja, tatsächlich, Heuschnupfen, schon ganz früh im Jahr, im Februar oder jetzt im März.

Mehr und mehr schließt sich der (Jahres)Kreis für die Leidtragenden der Allergie: Noch an warmen Dezember- Tagen beginnen mittlerweile die ersten Hasel-Sträucher zu blühen, setzen das – sobald es etwas wärmer wird – durch den Januar und den Februar fort bis zum Höhepunkt im März. Auch die ersten Erlen haben bereits vor Wochen ihre Pollen in die Luft entlassen, lange bevor der letzte Schnee verschwunden ist. Was die einen Pflanzen im Winter und Frühjahr schaffen – die Saison für Allergiker zu verlängern -, das bewerkstelligen andere im Herbst. Eine unrühmliche Rolle kommt dabei dem Taubenkraut zu, auch als Ambrosia bekannt. Die Stau- de, die nicht nur bei Berührungen mit der Haut zu Verletzungen führen kann, ist bei uns ursprünglich nicht heimisch. Inzwischen beginnt sie aber mehr und mehr, sich auch in Europa auszubreiten. Bitter für Pollen-Allergiker: Die Ambrosia ist ein ausgewiesener Spät-Blüher beginnt damit erst im August, lässt sich dann aber je nach Standort bis in den Oktober hinein Zeit. Die Schuld an der Dauer- Misere für Pollen-Allergiker weisen Experten dem Klima- wandel und seinen Auswirkungen zu. In dem Maße, wie es um uns herum wärmer wird, passt sich die Natur an und beginnt unter anderem, früher zu blühen und Pollen in die Luft zu entlassen.

Dr. med Thomas Titzmann, Augsburger Facharzt für Dermatologie und Allergologie, zerstört schließlich auch die letzte Hoffnung auf ein unbeschwertes Durchatmen im Spätherbst: Vielfach siedelten sich gerade zu jener Jahreszeit auf feuchtem Laub oder faulem Holz Schimmelpilze an. Und die wiederum entlassen ebenfalls „reizende“ Sporen in die Luft. Mindestens so lange, bis die Sporen von Hasel, Erle oder Weide wieder die Übermacht gewinnen. Dabei, so Titzmann, sei bis hier nur das Vorkommen von Allergenen in der Natur um uns herum beschrieben. Mehr und mehr Menschen reagierten zudem allergisch auf die unterschiedlichsten Quellen verbreitet ist eine Reaktion auf die Ausscheidungen der praktisch überall vorkommenden Hausstaubmilben.

Auch Katzen, Meerschweinchen oder Hunde sind immer wieder Ursachen allergischer Reaktionen. Die als Zimmerbaum so beliebte Birkenfeige Ficus Benjamini blüht zwar,so Titzmann, bei uns nicht, sie dünstet aber aus, was ebenfalls als Allergieauslöser bekannt ist.

Wer auf was allergisch reagiert, das lässt sich leider nicht anhand der körperlichen Reaktionen erkennen. Nach Worten des Mediziners treten immer gleiche oder ähnliche Grundsymptome auf: die laufende Nase, die juckenden Augen etc. Letztendlich können nur ein Test beim Arzt die wahren Ursachen für die Allergie ans Licht bringen – und so Hilfsmaßnahmen eingeleitet werden.

Quelle: neuesonntagszeitung 21.März 2010

Fettpolster einfach wegspritzen?

Die Fett-weg-Spritze als Alternative zur Fettabsaugung

Bauch - Fett-Weg-Spritze

Der Trend zum wohlgeformten Körper setzt sich weiter fort. Doch wer kennt sie nicht, die Problemzone Fettpölsterchen? Die Fettabsaugung mit all ihren Risiken ist für viele Menschen keine Alternative. Jetzt macht eine neue Therapieform Schlagzeilen, die FETT-WEG-Spritze. Dr. med. Thomas Titzmann, Hautarzt und Spezialist für medizinische Kosmetologie und Lasermedizin setzt das Verfahren in seinen Praxen in Augsburg ein.



Wie funktioniert die Fett-Weg-Spritze?

Bei der Injektionslipolyse (der sog. „FETT-WEG-SPRITZE“) wird Phosphatidylcholin, eine unter anderem in der Galle natürlich vorkommende Substanz, die auch zur Auflösung von Fettembolien verwendet wird, in das unerwünschte Fettpolster injiziert. Der Wirkstoff ist ein Naturpräparat und wird aus der Sojabohne gewonnen. Als Folge der Injektion werden Fettpölsterchen abgeschmolzen und verstoffwechselt.

Wie oft muß behandelt werden?

Die Behandlungswiederholungen sind von der zu behandelnden Körperregion und Größe abhängig und individuell unterschiedlich. In der Regel sind 2– 4 Behandlungen im Abstand von 4–8 Wochen notwendig. Frauen sprechen meist besser auf die Therapie an als Männer. Über 80% der Patienten sind bereits nach 2 bis 3 Behandlungen sehr zufrieden mit dem Ergebnis.

Welche Nebenwirkungen gibt es?

Nach der Behandlung treten lediglich bei fast allen Patienten vorübergehende Rötungen, Schwellungen und muskelkaterähnliche Beschwerden auf, selten kleinere Blutergüsse. Nach wenigen Tagen ist der behandelte Bereich jedoch beschwerdefrei. Das Verfahren ist sicher und wirksam und stellte auch eine gute Alternative zur operativen Fettabsaugung dar.

Welche Regionen können behandelt werden?

Im Gesicht funktioniert das Verfahren sehr gut bei einem Doppelkinn und kann auch an den Wangen angewendet werden. Am Körper können Reiterhosen, unteres Gesäß, Hüften, Bauch, Oberarme, Knie und Rückenpartien behandelt werden sowie Lipome in den unterschiedlichsten Lokalisationen.

Bitte kontaktieren Sie uns bei Interesse an unseren Behandlungen und bei Fragen gerne jederzeit unter Telefon: 0821/90898333 oder via email: info@alderma.de oder über das nachfolgende Kontaktformular:

Ihre Name (Pflichtfeld)

Ihre Email (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht