20 Minuten – Forscher impfen Katzen statt Menschen

Juli 7, 2014 by  
Filed under Allgemein

Forscher des Universitätsspitals Zürich (USZ) wollen anstelle des Menschen die Katze gegen das Protein impfen, das beim Menschen die Allergie auslöst. Die drei Forscher haben eine Startup-Firma gegründet, um einen entsprechenden Impfstoff auf den Markt zu bringen.

Bildstrecken
Katzenausstellung in LausenLegen Sie Ihrem Büsi Wörter in den Mund

Jeder Zehnte ist auf Katzenhaare allergisch, oder genauer Quelle: 20min.ch… [weiterlesen]

20 Minuten – Neuer Test soll Allergien einfacher aufdecken

Etwa zwei bis drei Prozent der Erwachsenen leiden an einer Nahrungsmittelallergie. Während manche Auslöser praktisch auf der Hand liegen, sind andere Allergene weniger gut zu identifizieren. Bei Allergien bildet der Körper Antikörper gegen ein auslösendes Protein, im Fall der Milchallergie sind dies sogenannte Immunglobuline E (IgE). Milch beispielsweise enthält über 20 potenziell allergene Proteine. Quelle: 20min.ch… [weiterlesen]

Genveränderung bei Erbsen führt doch nicht zu erhöhtem Allergierisiko – Mensch – derStandard.at › Wissenschaft

Januar 10, 2013 by  
Filed under Allergien

Vor Jahren gab es Hinweise auf allergene Wirkung, darauf hin wurde die Entwicklung an der genetisch modifizierten Variante gestopptWien – Eine bestimmte Art genveränderter Erbsen
soll aufgrund dieser Modifikation zu Allergien führen – dies zumindest war eine bisher gängige Annahme, die sich aus früheren Tests an Mäusen ergeben hatte. Eine aktuelle, an der Universitätsklinik für Dermatologie der MedUni
Wien Quelle: Der Standard.at… [weiterlesen]

Vision moderner Krebstherapien – Karzinome – derStandard.at › Gesundheit

Juni 3, 2012 by  
Filed under Allgemein

Mit zielgerichteten Therapien werden Kollateralschäden verhindertOb es ein Durchbruch wird, kann Rainer Kunstfeld nicht sagen. Da ist der Dermatologe von der Med-Uni Wien vorsichtig. Zu gering sei die Anzahl der Patienten, die bislang behandelt wurden. Zu ungewiss ist, ob der Krebs nachhaltig aufgehalten wird. Zu wenig, weiß man bislang über Nebenwirkungen. Und doch wühlt dieser neue Kandidat die Forschungsgemeinde Quelle: Der Standard.at… [weiterlesen]