Sonnenschutz: Richtiges Verhalten wichtiger als Sonnencreme – Risikofaktoren und Lebensstil – derStandard.at › Gesundheit

Juli 22, 2013 by  
Filed under Allgemein

Sonnencremes kommen beim Hautschutz erst an dritter Stelle – Auch im Schatten kann die UV-Belastung noch bei 50 Prozent liegen Mit jedem Sonnenbrand steigt das Risiko, an Hautkrebs zu erkranken. Die Haut vergisst nie, sagt Steven Goetze, Oberarzt an der Hautklinik am Universitätsklinikum Jena (UKJ). Der beste Schutz für unsere Haut sei, so der Experte, verantwortungsvoll mit der Sonne umzugehen.
An warmen Tagen Quelle: Der Standard.at… [weiterlesen]

FISCH SCHÜTZT VOR AKNE FÜR UNREINE HAUT SIND SOWOHL DIE GENE ALS AUCH DER LEBENSSTIL VERANTWORTLICH

Mai 24, 2012 by  
Filed under Allgemein

24.05.12 | 08:06 Uhr | 4 mal gelesen

Baierbrunn (ots) – Vererbung, Übergewicht und falsche Ernährung haben italienische Forscher als Ursachen mittlerer bis schwerer Akne ausfindig gemacht, berichtet die Apotheken Umschau. Der Rat der Wissenschaftler: Übergewicht abbauen und sich gesund ernähren. Vor allem Fisch scheint eine schützende Wirkung zu … Quelle: ad-hoc… [weiterlesen]

Solarien: Gefahr für Hautkrebs höher als gedacht – Risikofaktoren und Lebensstil – derStandard.at › Gesundheit

April 24, 2012 by  
Filed under Allgemein

Ergebnis internationaler Meta-StudieBerlin – Dass Solarienbesuche nicht gerade gesundheitsfördernd sind, ist bekannt. Eine internationale Meta-Studie, die auf einem Hautkrebs-Expertenforum in Berlin vorgestellt wurde, belegt jetzt aber, dass die Krebsgefahr durch Solarienbesuche sogar höher ist, als bisher gedacht. Das Risiko, an einem malignen Melanom zu erkranken, steigt auf fast 200 Prozent, wenn Quelle: Der Standard.at… [weiterlesen]

Lebenserwartung und Lebensstil: Zahl der Krebskranken soll sich bis 2050 verdoppeln – Vorbeugung – FOCUS Online – Nachrichten

März 28, 2012 by  
Filed under Nachrichten

In den nächsten 40 Jahren werden die Krebsdiagnosen weltweit deutlich zunehmen. Hauptsächlich ist die steigende Lebenserwartung dafür verantwortlich. Ein zweiter wichtiger Faktor lässt sich aber vermeiden.
[weiterlesen]