Früher Kontakt mit „Dreck“ senkt offenbar Allergierisiko

Juni 30, 2014 by  
Filed under Asthma

Das klingt unglaublich: Kinder, die noch vor ihrem ersten Geburtstag zu Nagetier-, Haustier- und Schabendreck und zu bestimmten Bakterien Kontakt haben, erkranken später seltener an Allergien und Asthma. Zu diesem Ergebnis kommt eine amerikanische Studie. Bisher war schon bekannt, dass Kinder, die auf dem Bauernhof aufwachsen, ein geringeres Risiko haben, Asthma oder andere allergische Erkrankungen zu entwickeln. Quelle: Umwelt panorama Energie… [weiterlesen]

Allergie: Hausstaub senkt Allergierisiko bei Stadtkindern – Wissenschaft – Augsburger Allgemeine

Juni 16, 2014 by  
Filed under Allergien

Eine bakterien- und allergenreiche Umgebung hat durchaus positive Auswirkungen auf Stadtkinder, wie eine Studie beweist.

i

Twittern

Auf dem Unterarm einer Patientin wird ein Allergie-Test durchgeführt.Foto: Jörg Carstensen, dpa

Bestimmte Quelle: Augsburger Allgemeine… [weiterlesen]

Allergie-Risiko-Check in Wiener Apotheken – Service – derStandard.at › Gesundheit

April 15, 2013 by  
Filed under Allgemein

Screening-Fragebogen zur Berechnung des individuellen AllergierisikosUm auf das Risiko, das von einer Allergie ausgeht, aufmerksam zu machen, führen die Wiener Apotheken gemeinsam mit der Österreichischen Lungenunion bis 8. Juni eine Früherkennungs-Aktion durch. In der Apotheke werden Patienten mit allergischen Symptomen von dem Apotheker angesprochen und auf ein mögliches Allergie-Risiko hingewiesen, Quelle: Der Standard.at… [weiterlesen]

Genveränderung bei Erbsen führt doch nicht zu erhöhtem Allergierisiko – Mensch – derStandard.at › Wissenschaft

Januar 10, 2013 by  
Filed under Allergien

Vor Jahren gab es Hinweise auf allergene Wirkung, darauf hin wurde die Entwicklung an der genetisch modifizierten Variante gestopptWien – Eine bestimmte Art genveränderter Erbsen
soll aufgrund dieser Modifikation zu Allergien führen – dies zumindest war eine bisher gängige Annahme, die sich aus früheren Tests an Mäusen ergeben hatte. Eine aktuelle, an der Universitätsklinik für Dermatologie der MedUni
Wien Quelle: Der Standard.at… [weiterlesen]